Kein Händedruck, keine tröstliche Umarmung...

 

...kein Trauergottesdienst und zudem Personenbeschränkung bei der Bestattung.

 

Abschiednehmen ist in dieser für viele Menschen so surreal wirkenden Zeit – auch nach den bereits vorausgegangenen lehrreichen Wochen des Umgangs mit diesem unsichtbaren „Feind“ namens COVID-19 noch schwieriger geworden. Corona hält aktuell das Zepter auch für Abläufe von Bestattungen fest in seiner Hand.

 

Urnenbestattungen werden zum Teil verschoben, Sargbestattungen finden ohne Möglichkeit eines Gottesdienstes mit einer kurzen Trauerfeier am Grab statt.


Auswirkungen

Laut Rechtsverordnung der Landesregierung NRW vom 22.03.2020 sind Erd- und Urnenbestattungen sowie Totengebete im engsten Familien- und Freundeskreis zulässig, wenn die erforderlichen Vorkehrungen zur Hygiene und zur Gewährleistung eines Mindestabstands von 1,5 Metern eingehalten werden.

 

Doch was bedeutet dies für Sie, die Angehörigen, die Freunde, ganz konkret? Wie kann trotzdem ein „guter“ Abschied gelingen?

 

Als Trauerrednerin erarbeite ich nicht nur eine persönliche Trauerrede – die Gestaltung von Trauerfeiern ist hierbei ein ganz zentrales Element.

Wenn Sie einen geliebten Menschen verloren haben, stehe ich Ihnen ganz fest mit Rat und Tat zur Seite.

In dieser herausfordernden Zeit gilt es, gemeinsam mit Ihnen alternative Ideen für eine Verabschiedung zu entwickeln, die Ihnen als Hinterbliebenen trotz der umfassenden aktuellen Einschränkungen die Perspektive einer würdigen Verabschiedung bietet.

Trauerbewältigung

In einem persönlichen telefonischen Gespräch (oder gerne auch per Skype) können wir herausfinden, was Ihnen wichtig ist.

 

Ist der Alltag momentan für uns alle tagtäglich eine Herausforderung, verbunden mit vielerlei Einschränkungen und Verzicht, so verlangt der Umgang mit Corona uns allen derzeit Einiges ab - Menschen, die zudem noch trauern, umso mehr.

Das, was eigentlich der Natur und dem Bedürfnis der Menschen entspricht, nämlich sich in einer schmerzlichen Verlustsituation gegenseitig zu trösten, in den Arm zu nehmen, liebevolle Geborgenheit zu erfahren – darf aktuell nicht sein!

 

Und obwohl wir das ganz genau wissen, fühlt es sich dennoch verstörend an - gerade dann, wenn man innerhalb der Familie „ganz eng“ miteinander ist.

Perspektiven

Auf eine würdige Trauerfeier müssen Sie nicht verzichten.
Ab sofort biete ich Ihnen eine Verabschiedung in 2 Phasen an:

 

  • Zeitnah eine kleine, persönlich gestaltete Beisetzungszeremonie direkt am Grab
  • Zu einem späteren Zeitpunkt eine nach Ihren persönlichen Wünschen von mir gestaltete Gedenkfeier für Ihren lieben Verstorbenen an einem Ort Ihrer Wahl (zu Hause, im heimischen Garten, in einem Café, Restaurant, einer Kirche, einer Trauerhalle…) mit der zentralen Trauerrede, Musik, Ritualen etc.

Sicher wird es uns auf diese Weise gemeinsam gelingen, dass Sie sich von Ihrem geliebten Menschen in Würde verabschieden können.  Sprechen Sie mich gerne an.

 

Herzlich,

Ihre Therese Wenzler